Startseite » Über uns » Ambulanter Bereich » Chemsex Ambulanz » Chemsex: Eine Pilotstudie in München

Chemsex: Eine Pilotstudie in München


Warum machen wir diese Studie?

  • Im Rahmen der Patientenversorgung beobachten wir eine steigende Anzahl an Menschen, die aufgrund von sexualisiertem Drogengebrauch Hilfe suchen.

  • Aktuell besteht noch wenig Wissen über Eigenschaften und Behandlungsmöglichkeiten dieser Patientengruppe.

  • Ziel unserer Studie ist es, ein besseres Verständnis für die Betroffenen zu entwickeln und bestehende Behandlungsmöglichkeiten auszubauen.


Was erwartet Sie bei einer Teilnahme?

  • Sie nehmen an einem 2 bis 4 stündigen Termin in der Spezialambulanz für Sexualitätsbezogenen Substanzgebrauch der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in der Nußbaumstraße 7, 80336 München teil.

  • Sie kommen morgens nüchtern zur Blutabnahme. Während oder nach einem kleinen Frühstück werden Sie gebeten 5 Fragebögen zu Chemsex-Verhalten, Stimmung, Bindungsverhalten, Traumatisierung und Hypersexualität auszufüllen. Danach erfolgt ein umfangreiches Interview zu Persönlichkeitseigenschaften und Stimmung.

  • Zusätzlich gibt es die Möglichkeit an einer EEG-Testung zu Bindungsverhalten und Impulsivität teilzunehmen. Die Testung beansprucht zusätzliche 90 Minuten und kann sowohl im Rahmen des ersten Termins, als auch zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

  • Selbstverständlich werden Ihre Daten höchst vertraulich behandelt.


Wen suchen wir?

  • Sie sind ein Mann der Sex mit Männern hat?

  • Sie haben innerhalb der letzten 6 Monaten Methamphetamin, Ketamin, GHB/GBL, und/oder Mephedron im sexuellen Kontext konsumiert?

  • Sie sind zwischen 18-60 Jahre alt?


Wenn diese drei Punkte auf Sie zutreffen, Sie interessiert sind durch Ihren Einsatz die Versorgungssituation von Chemsex Usern zu verbessern und die Wissenschaft zu unterstützen freuen wir uns von Ihnen zu hören!

Telefon: +49 89 4400 55598 (Mailbox) oder E-Mail: psy.chsx@med.uni-muenchen.de

Vielen Dank für Ihr Interesse

Ihr Team der Ambulanz für sexualitätsbezogenen Substanzgebrauch der LMU München